Unsere andere Geschichte: Teil 7 – Gestaltenwandel

Gepostet am

von Udo Pelkowski

shapeshifterWer kennt sie nicht, die Geschichten von blutsaugenden Vampiren, allen voran das 1897 erschienene Werk von Bram Stoker “Dracula”, oder die Sagen und Legenden von Drachen in aller Welt?

Was ist an diesen Geschichten dran, sollen sie uns nur das Gruseln lernen oder stehen sie in Verbindung zu einer uns verborgenen Realität?

In diesem Aufsatz möchte ich dem Leser keineswegs Furcht einjagen, sondern die Furcht vor dem Unbekannten nehmen. Was wir kennen, fürchten wir nicht länger. Wir bekommen immer mehr Informationen darüber, dass unsere Machtelite in den höchsten Rängen aus Shapeshiftern (Gestaltenwandlern),  Kabalen besteht, (eine Gruppe von Leuten mit finsterer und dunkler Gesinnung, welche sich im Geheimen trifft, um ihre eigenen persönlichen Interessen durchzusetzen), ich hatte in meinem Aufsatz “Die (R)Evolution der (Bedingungslosen) Liebe – Teil 6 – Der göttliche Plan” darauf hingewiesen, dass Kabale kein Schimpfwort darstellt, sie selbst nennen sich ILLUMINATI (die Erleuchteten). Sie sind eine dem Schwarzen Adel entsprungene, auf ihre Blutlinie achtende, weit in unsere Vergangenheit zurückreichende hybride, den Annunaki entstammende eigenständige Rasse.

Ich möchte keinen Hass gegen die Mitglieder dieser Hybriden schüren, wenn ich auf die folgenden Enthüllungen eingehe, die ich hier vorstelle. Es war unser aller gemeinsamer Plan, unsere Flügel abzulegen und in dem Spiel der Dualität, durch das Überstreifen des Schleiers des Vergessens, die Möglichkeiten der freien Wahl voll auszuschöpfen, vorzugeben Mensch zu sein und von Gott und uns allen getrennt zu sein. Wobei alle Mitspieler freie Wahl in allen ihren Handlungen unter Berücksichtigung universeller, ewig gültiger göttlicher Gesetze der Hermetik unterworfen sind. Insbesondere gebunden an das Gesetz des Karma (Gesetz von Ursache und Wirkung). Es gehört ungeheuren Mut und grenzenlose Liebe dazu, sich bereit zu erklären Mitglied des dunklen Teams im Spiel um die Dualität zu werden. Das Gesetz des Karmas sieht einen 10fachen Ausgleich nach sich. Alle Mitspieler waren sich bewusst, dass jegliches Karma, positives wie negatives Auswirkungen nach sich ziehen würde. Während wir durch die negativen Einwirkungen des dunklen Teams Karma abbauen konnten, häuften die Mitspieler des dunklen Teams immer größeres Karma an. Ebenso wie viele von uns weigerten sie sich, Rechtzeitig aus der Illusion zu erwachen und nahmen die Verlängerung des Spiels in der Dualität an, um weiterhin ihre Agenda der Neuen Welt Ordnung  zu verfolgen. Das Spiel in der Dualität hätte bereits um die Jahrtausendwende beendet werden sollen, mit der Kapitulation des dunklen Teams ans Licht, welches sie bis jetzt verweigern.

Um verstehen zu können worum es geht, gehe ich kurz weit in unsere Vergangenheit zurück.

Zecharia Sitchin

schildert in seiner Bestsellerbuchreihe “Die Erdchroniken” wie Besucher des Planeten Nibiru, die Annunaki (Nephilim) oder (die vom Himmel zur Erde kamen) vor 450.000 Jahren Sklaven (uns Menschen) durch Genmanipulation aus den vorhandenen Urmenschen schufen. Da dies ein sehr komplexes Thema ist möchte ich einen größeren Sprung machen und meine Schilderungen auf die jüngere Vergangenheit lenken.

Die Annunaki, ließen diese hybriden Gestaltenwandler zu unserer Kontrolle zurück. Sie ernannten sich selbst zum Hochadel, welcher über uns in aller Welt herrschte. Sie heirateten nur untereinander und hielten so ihre Blutlinie “rein”. Die Annunaki sind Reptile hochintelligente Wesen, welche den Planeten Nibiru, dessen Umlaufbahn um die Sonne etwa 3.600 Jahre benötigt (im Innern des Planeten) bewohnen.

Nibiru

annunakiSkulptur eines Annunaki

In der Vergangenheit liefen die hybriden Nachkommen der Annunaki offen in unserer Gesellschaft herum. Sie zeugten Riesen (Nephilims), ich hatte davon berichtet . Sie tauchen aber auch überall in unseren Sagen und Legenden als Drachen – oder Schlangengötter auf. In der kürzeren Vergangenheit zeigten sie sich selten, so dass ihre Existenz gänzlich in Vergessenheit geriet.

Um einen besseren Überblick zu bekommen möchte ich dem Leser an Hand der Evolution unseres eigenen menschlichen Gehirns kurz die Möglichkeit vorstellen, wie es zur Entwicklung von Reptilen intelligenten Wesen wie die Annunaki gekommen ist. Unser Gehirn besteht aus drei Teilen. Einem Reptil Hirn, einem Gefühlshirn und einem Denkgehirn.

Siehe unser Dreiteiliges Hirn.

Ihr könnt erkennen, dass selbst wir Menschen einem reptilen Evolutionsprozess hinter uns haben. In der Evolution des Bewusstseins im Universum sind unzählige mögliche Variationen an intelligenten Wesen entstanden. Anfangs gab es Saurier, ebenso in anderen Welten, welche sich weiter entwickelt haben. Wir müssen Abschied nehmen von der Denkweise, wir seien die Einzigen intelligenten Wesen im Universum. Ebenfalls haben sich intelligente Wesen aus Drachen und Reptilien entwickelt. Wie wir von unseren Galaktischen Freunden erfahren konnten, ist die menschliche Form die häufigste intelligente Form, welche sich in diesem Universum entwickelt hat. Der Mensch hat Emotionen, die in seinem Herzen entstehen. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass nicht alle Reptile intelligente Lebensformen ohne Emotionen und Liebe sind. Auch unter Ihnen haben sich Kulturen entwickelt, welche einen hohen ethischen Standard, wie das Christusbewusstsein entwickelt haben. Wir alle sind Kinder Gottes.

Zurück zu den Annunaki, sie hatten in ihrer Evolution Emotionen wie Liebe nicht entwickelt. Das reptile Verhalten ist mehr egozentrischer Natur. Sie sind sich einig darüber, dass wir Menschen ihre Beute darstellen. Sie sind sich uneinig darüber wie ihre Beute Mensch verteilt werden soll. Ihre Mentalität ist, der Gewinner bekommt alles. Dies war immer unser Vorteil gewesen. Als sie unsere Evolution durch Genmanipulation beeinflussten, schnitten sie uns vom Einheitsbewusstsein ab und trennten uns damit nicht nur vom Bewusstsein der Einheit, sondern schufen ebenfalls den Schleier, der uns vergessen ließ wer wir sind, woher wir kommen und wohin wir gehen. Wir sollten ihnen als willige Sklaven dienen und ihre Gelüste befriedigen.

Zur Erinnerung, wir haben diesem Experiment zugestimmt um Dualität in allen Formen erfahren zu können.

Dadurch, dass den Kabalen jedes Gefühl der Liebe fremd ist und sie sich keineswegs eine Vorstellung von den menschlichen Emotionen machen können, haben sie keinerlei Mitgefühl für uns entwickelt. Sie haben unsere Gehirne studiert. Unsere Herzen, Emotionen wie Liebe oder Barmherzigkeit können sie nicht verstehen. Für intelligente reptile Lebensformen, wie etwa den Grauen “Greys” sind wir lediglich Schlachtvieh, welches ihnen zur Nahrung dient. Sie ernährten sich von einem Cocktail aus menschlichen Flüssigkeiten.

Wir sind nicht oben auf der Nahrungskette auf diesem Planeten, sondern Teil der Nahrungskette und dienen als Nahrung.

Die Annunaki, die Grauen “Greys” und andere reptile negative Wesen stehen unter dem Einfluss von vierdimensionalen negativen Wesen, denen sie wiederum dienen. Mögen andere nach mir die fürchterlichen Verbrechen schildern, welche diese Wesen gegen die Menschheit begangen haben. Ich möchte mich auf den Gestaltenwandel (Shapeshift) konzentrieren. Um ihre menschliche Gestalt aufrecht zu erhalten, benötigen die Kabale menschliche Lebenskraftenergie, welche sie durch ANGST, (unsere Angst) erhalten. Durch satanische Rituale, welche Folterungen beinhalten, entstehen große Ängste bei den Opfern. Angst ist die Nahrung vierdimensionaler negativen Wesen, sowie Reptilen negativen Wesenheiten (Energetischer Vampirismus). Das Trinken von Blut und das Essen vom menschlichen Fleisch dient der Energiezufuhr, welche ihnen hilft eine menschliche Gestalt aufrecht zu erhalten. Sie sind keineswegs Kannibalen. Sie benötigen sehr viel Energie um die menschliche Gestalt zu erhalten. Kriege stellen ein Fest-Banquette für diese Wesen dar. Ein Grund für die Zahlreichen Kriege in unserer Geschichte.

In seinem Buch “Das Holographische Universum” beschreibt Michael Talbot das Universum und den Einfluss der Elektrizität in unserem Holographischen Universum.  St. Germain beschreibt das ICH BIN als elektronische Essenz. St. Germain hat 2 Jahrhunderte vor Talbot gelebt. Worauf ich hinaus will ist, dass unser Universum eine andere Natur besitzt, als unsere Schulweisheiten erlauben. Wenn wir unsere Schwingungsfrequenz ändern, ändert sich unsere Realität die wir wahrnehmen. Die Kabale halten uns künstlich auf einem sehr niedrigen Schwingungsniveau. Sie verwenden dazu Technologien und Gedankenkontrolle. Die Kombination aus Beiden, Technologie und Gedankenkontrolle sollte unser Erwachen unmöglich machen.

Projekte, wie das durch die Nazis entwickelte Gedankenkontrollprogram MKULTRA, wurden nach dem 2 Weltkrieg, unter Zuhilfenahme von SS – Wissenschaftlern, die unter den Decknamen “Project Paperclip”, mit Reisepässen ausgestellt durch den Vatikanstaat,  in den USA einreisten, und dieses Gedankenkontrollprogram fortführten, weiterentwickelt. In den 60ern des vergangenen Jahrhunderts entwickelte sich daraus das Projekt “MKULTRA Project Monarch”.

Personen wurden so manipuliert, dass sie zu Multipersonalitäten wurden. Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich das Buch über Cathie O’brien “Transformation America” in Deutsch.

Stellt euch folgende Begebenheit vor. Ein Hypnotiseur bittet einen Vater mit seiner Tochter auf die Bühne und hypnotisiert den Vater. Unter Hypnose suggeriert er dem Vater, dass er seine Tochter nicht mehr sehen kann wenn er erwacht, solange bis der Hypnotiseur es ihm wieder erlaubt sie zu sehen. Nachdem der Vater erwacht, fragt der Hypnotiseur den Vater wo seine Tochter ist, die neben ihm steht. Der Vater antwortet: “Er weiß es nicht”! Die Tochter stellt sich nun zwischen ihren Vater und dem Hypnotiseur. Der Hypnotiseur fragt den Vater wie viel Uhr es auf seiner Armbanduhr  (vom Hypnotiseur) ist, seine Hand hinter der Tochter versteckt. Der Vater schaut kurz und gibt die genaue Uhrzeit an. Er sieht durch seine Tochter hindurch. Daraufhin erlaubt der Hypnotiseur dem Vater wieder seine Tochter zu sehen, was den Vater sehr verblüfft, als er seine Tochter plötzlich vor sich wahrnimmt. Anhand dieses Beispiels möchte ich euch nur zeigen, dass wir nur sehen können an was wir glauben. Wir sehen die Realität nicht wie sie ist. Es sei den man zeigt sie uns, oder wir erinnern uns.

Wir sehen die wahre Natur (Gestalt) der Gestaltenwandler nicht, weil wir es nicht wissen und weil sie sich verstellen.

Das was aus einem Horrorfilm entsprungen scheint, ist Teil unserer “Realität“, welche wir nicht wahrnehmen.

Gregg Braden gibt das Beispiel Kolumbus an als dieser nach Amerika kam. Am Strand fragte der Medizinmann (Schamane), woher die Besucher kamen. Sie antworteten, sie seien über das Meer gekommen. Der Schamane fragte: “Womit”? Sie antworteten mit den drei Schiffen. Der Schamane hatte zuvor niemals Segelschiffe gesehen und konnte auch keine ausmachen und fragte; Wo sind denn die Schiffe”? Am Horizont im Wasser, war die Antwort. Der Schamane brauchte einige Tage bevor er die Segelschiffe sah, hatte er zuvor niemals welche gesehen. Es ist Teil der menschlichen Natur, dass wir nur sehen, was wir glauben (kennen). Zu sagen wir glauben was wir sehen ist entgegen unserer Natur.

Im Prinzip erfolgt der Gestaltenwandel ähnlich wie unser Aufstieg. Die Kabale verringern ihre Schwingung, wenn sie zu dem werden, was sie sind und wir erhöhen unsere Schwingung, wenn wir aufsteigen. Sie benötigen negative Schwingung ANGST um zu leben und unsere Lebenskraftenergie um eine menschliche Form zu bewahren. Wir benötigen für unseren Aufstieg eine sehr hohe positive Schwingung LIEBE. So einfach ist das!

Ich bitte den Lesern keine negativen Gedanken gegenüber den Kabalen zu hegen. Wir (das Licht) haben das Spiel gewonnen. In den wenigen Tagen vor unserem Aufstieg mögen wir ihnen verzeihen und besonders uns, weil wir es zugelassen haben. Sie werden nicht mit uns gehen. Universelles göttliches Gesetz wird ihr Karma ausgleichen und das göttliche Gesetz der Gnade wird unser verbleibendes Karma erlösen. Last sie in Frieden und mit Liebe gehen.

Die Annunaki haben vor dem Licht bereits kapituliert und helfen der Galaktischen Föderation bei unserem Aufstieg. Sie hatten ihr gegebenes Wort gehalten.

Seit dem 12. 12. 2012 sind alle vierdimensionalen negativen Wesen in dieser Welt verschwunden. Lady Gaia hatte an diesem Tag ihre Position in der fünften Dimension vollständig eingenommen.

Am 21. 12. 2012 verschwindet alle noch verbliebene Negativität. Freuen wir uns darauf, wir werden sie nicht vermissen!

Espavo

Quelle: http://wirsindeins.org

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s