KenFM

Kreditopferhilfe

Gepostet am Aktualisiert am

Kreditopferhilfe: Pressekonferenz 26.02.2014

Menschen werden zu Kreditopfern, wenn sie einen Kreditvertrag unterschreiben. Denn meist tun sie das in dem Irrglauben, die Bank würde ihnen Geld von Sparern leihen. Und so akzeptieren Betroffene durch ihre Unterschrift unrechtmäßige Schuld- und Zinsverhältnisse. Hier hilft der Kreditopferverein.
Wenn wir die aktuellen Staatsschulden und die Akteure in den verantwortlichen Positionen betrachten, ist es durchaus nicht unberechtigt, zu behaupten, dass jeder ein Kreditopfer ist. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, diese Missstände zu bereinigen und eine gerechte Geldordnung zu etablieren.

Isabella Heydarfadai – http://www.kreditopferhilfe.net
Prof. Dr. Franz Hörmann – http://www.franzhoermann.com
Reinhold Mannsberger – http://www.banken-in-die-schranken.net

Kreditopferhilfe: Pressekonferenz 22.05.2014 Wien

Kreditopferhilfe: Schädigung durch Banken vorsätzlich und systematisch

Die Sparkasse OÖ ist nachweislich nicht im Stande Kreditsalden richtig auszurechnen. Wird sie freundlich von einem Kunden darauf hingewiesen, wird dieser mit Klagen eingedeckt.

Ein anderer Geschädigter präsentiert ein Geschäftsmodell, mit dem sich eine bekannte österreichische Bank zum Eigentümer von Unternehmen macht – letztendlich mit 0 Euro Kosten.

Zahlreiche Beschwerden von Kreditnehmern zeigen, dass bei mehreren Banken durch offensichtliche Buchungsfehler Falschinformationen auf Kreditkonten ausgewiesen werden, welche zum Teil sogar ‚geldschöpfende Wirkungen‘ entfalten. Plötzlich gibt es beträchtliche Guthaben auf Kundenkonten – die der Kunde nie eröffnet hat! Auf Nachfrage bekommt man verschiedenste fragwürdige Geschichten aufgetischt – und die Bitte, von Strafanzeigen abzusehen.

Isabella Heydarfadai – http://www.kreditopferhilfe.net
Prof. Dr. Franz Hörmann – http://www.franzhoermann.com
Bernhard Costa – http://www.backtofairness.at
Peter Maegdefrau – http://www.rocokonkurs.wordpress.com
Harvey Friedman

Franz Hörmann and Michael Tellinger – The end of Money and Ubuntu

Ein sehr interessante Unterhaltung zwischen Michael Tellinger und Franz Hörmann zum Thema „Das Ende des Geldes“ und die größte Lüge in der Geschichte der Menschheit, die versteckte Sklaverei. Darüber hinaus die Rolle der noch schweigenden Medien. Je länger sie ihre Informationen zurückhalten umso größer die Kluft zwischen der Fiktion und der Wahrheit.

 

KenFM im Gespräch mit Prof. Franz Hörmann über: Kreditopferhilfe

Bei Geld hört der Spaß bekanntermaßen auf. Besonders dann, wenn man keines hat. Oder, was noch fataler ist, wenn man Schulden hat. Schulden bei einer Bank.

Wer einen Kredit und seine fälligen Zinsen nicht zurückbezahlen kann, bekommt irgendwann Besuch von einem Gerichtsvollzieher. Dieser klebt dann den sogenannten Kuckuck. Ein Pfandsiegel.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pfandsiegel

Die so markierten Gegenstände werden wenig später einer Zwangsvollstreckung zugeführt, um das dabei erwirtschafte Geld an die Bank weiterzugeben.

Aber warum? Warum muss ein Kreditnehmer Geld an eine Bank zurückbezahlen, obwohl dieses Geld von der Bank selber ausschließlich im Computer „erfunden“ wurde?!

Die Bank gewährt dem Kunden immer nur einen Kredit, der auf Sachwerten beruht, sogenannten Sicherheiten, die der Kunde schon besitzt.

Die Bank bewertet in Wahrheit nur die schon vorhandenen Werte des Kunden und gibt ihm dafür synthetisches Geld. Digitales Geld. Eine Zahl. Mit mehr oder weniger Nullen, die auf das Giro-Konto gebucht werden.

FIAT-MONEY. Ungedecktes Geld.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fiatgeld

Wer als Kunde von einer Bank einen Kredit bekommt, erhält eben nicht das Geld eines anderen Sparers! Die Bank verliert daher auch nichts, wenn der Kunde nicht zurückbezahlen kann. Das Geld, dass das Geldinstitut als Kredit auf ein Girokonto bucht, hat sie selber nie besessen!

Es entsteht erst in dem Moment im Bank-Computer, wenn ein Kunde sich einen Kredit geben lässt.

Dennoch geraten Menschen in die Schuldenfalle, wenn sie den Kredit des „geschöpften“ Geldes nicht zurückbezahlen können.

Prof. Franz Hörmann aus Wien, ein Experte für Rechnungswesen, möchte den unzähligen, heillos verschuldeten Bankkunden helfen. Mit einer Sammelklage gegen die Kreditinstitute.

KenFM sprach mit ihm über das, was Geld heute wirklich ist, und wie die Initiative Kreditopferhilfe den Banken Paroli bieten möchte.
http://www.kreditopferhilfe.net/
http://www.geldhahn-zu.de

 

 

Werbeanzeigen

Rüdiger Lenz bei der 5. Montagsdemo für Frieden in Berlin (14.4.2014)

Gepostet am

Super Vortrag von Rüdiger Lenz

Andreas Popp und Jürgen Elsässer sprechen in Berlin

Gepostet am

Andreas Popp und Jürgen Elsässer

Für den Frieden: Montag, 21. April, 18 Uhr, Potsdamer Platz, Andreas Popp und Jürgen Elsässer sprechen in Berlin! Die Friedensbewegung erhält prominente Unterstützung! Nie war es so wichtig, für den Frieden aufzustehen. Und nie war es so wichtig, für die Meinungsfreiheit aufzustehen. Angesichts der ungeheuerlichen Verleumdungen gegen die Friedensbewegung durch die Monopolmedien kommt der Montagsdemonstration an Ostern besondere Bedeutung zu. Lars Mährholz und viele andere ehrenamtliche, unparteiische Organisatoren haben mit den deutschlandweiten Montagsdemos eine tolle Sache gestartet. Nun ist Einigkeit das Gebot der Stunde. Wir sind unterschiedlich, wir sind viele, wir sind Individualisten – aber uns alle eint der Wille zum Frieden. Zeigen wir den Kriegstreibern und Verleumdern, dass wir zu Recht die alte Losung aufgegriffen haben: Wir sind das Volk!

Über Andreas Popp:

Seit mehr als 25 Jahren steht der ehemalige Vorstandsvorsitzende einer sehr erfolgreichen Unternehmensgruppe mit seiner konstruktiven Ordnungskritik im Licht der versierten Öffentlichkeit. Die sogenannte Finanzkrise prognostizierte der unabhängige Forscher lange Jahre vor der „Lehmann-Brother-Pleite“. Der international bekannte Autor und „Klardenker“ hinterfragt und erklärt seit Jahren die Politik- und Wirtschaftswelt.Die frappierenden Ergebnisse jenseits des Mainstreams kommuniziert er in allgemeinverständlicher, heiterer Form. Seine Bücher und sonstigen Publikationen sprechen für sich, selbst bei TV-Auftritten redet er Klartext.

Ihr lernt das, was Ihr wissen dürft, und nicht das, was Ihr nicht wissen solltet. Ganz einfach! www.youtube.com/watch?v=1rvPPxnITzU

Über Jürgen Elsässer:

In den vergangenen 25 Jahren hat Jürgen Elsässer knapp 30 Bücher über geo- und wirtschaftspolitische Themen im Allgemeinen und die deutschen Interessen im Besonderen verfasst, die zum Teil auch in französischer, italienischer, serbischer, polnischer, türkischer und japanischer Ausgabe vorliegen. Als ausgewiesener Kenner der Geheimdienste arbeitete er im Jahr 2005 für die Linksfraktion im BND-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages. Elsässer war mehrjährig Redakteur des Hamburger Magazins Konkret und der Tageszeitung Junge Welt, schrieb regelmäßig für die Allgemeine Jüdische Wochenzeitung und das Kursbuch und später für das Neue Deutschland und den Freitag. Im Jahr 2009 wurde er Herausgeber der Buchreihe COMPACT, seit 2010 ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Über sein Buch Wie der Dschihad nach Europa kam meinte der langjährige französische Innenminister Jean-Pierre Chevènement:„Eine Goldgrube an Enthüllungen“ . “Ich würde mir wünschen, das Buch gelangte in die Hände eines jeden Bundestagsabgeordneten,” sagte der frühere Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Willy Wimmer (CDU), über Elsässers Werk Terrorziel Europa.

KenFM im Gespräch mit Jürgen Elsässer über die „Kriegslügen der USA“.www.youtube.com/watch?v=aFRJ-hMNfbs

Demonstration für Frieden am Ostermontag – Treffpunkte

Gepostet am

friedensdemo

BERLIN: 21.04. 18 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/events/1552965438261936
BONN: 26.04. 13 – 17.30 Uhr
http://www.facebook.com/events/728227383866208
BREMEN: 21.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/763052230394365
BREMERHAVEN: 12.04. 12 Uhr
http://www.facebook.com/events/373465226126176
DORTMUND: 28.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/713634938686784
DRESDEN: 14.04. 18 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/events/299078290256986
ERFURT: 14.04. 19 Uhr
http://www.facebook.com/events/419516834851146/
ESSEN: 14.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/415302801946894
FRANKFURT a.M. 21.04. 19 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/groups/450662805065603
GRONAU WESTFALEN 31.03.
http://www.facebook.com/events/447122208724716
HAMBURG: 21.04. 18 – 21
http://www.facebook.com/events/289899877833024
HANNOVER: 21.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/1421701218086283
HERFORD: 21.04. 18 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/events/1439234059649556
INGOLSTADT: 21.04. 18 – 18.30 Uhr
http://www.facebook.com/events/598957453518776
JENA: 21.04. 17 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/groups/1418566895068767
KÖLN: 14.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/1449302015306990
LEIPZIG 14.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/1565205140372325
MAGDEBURG: 21.04. 18 Uhr
http://www.facebook.com/events/296356477185283
NÜRNBERG: 15.04. 19 – 20.30 Uhr
http://www.facebook.com/events/845152808833447
MÜNCHEN: 19.04. 13 – 15 Uhr
http://www.facebook.com/events/647083738662219
REGENSBURG: 21.04. 18 – 20 Uhr
http://www.facebook.com/events/748644078502506/
RHEINE: 16.05. 15 – 19 Uhr
http://www.facebook.com/events/736660753053411
SAARBRÜCKEN: 14.04. 18 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/events/616488505092027
UELZEN: 21.04. 17 – 21 Uhr
http://www.facebook.com/events/232279183646110
WILHELMSHAVEN: 28.04. 18 – 19 Uhr
http://www.facebook.com/events/217833268426463

KenFM am Set: 5. Montagsdemo am Brandenburger Tor, 14.4.2014 Berlin

Gepostet am

Wer in Deutschland 2014 FÜR den Frieden auf die Straße geht, bekommt maximalen medialen Gegenwind. Wenn nichts mehr geht, wird der Friedensaktivist derzeit von ehemaligen linken Wortführern und einer nahezu gleichgeschalteten Presse in die rechte Ecke gestellt. Kein Vergleich ist zu absurd, keine Diffamierung zu geschmacklos, um sie nicht zu bringen. Wenn man als Redner beispielsweise auf die demokratiegefährdende Macht der Banken hinweist, wird man als Person dargestellt, die die Shoa relativiert. Wenn man nicht bereit ist, die Aggressionspolitik der NATO gegenüber Russland mitzutragen und damit einen drohenden Krieg gutzuheißen, denkt man „völkisch“. Wer den Russen als neues Feindbild nicht akzeptiert, sympathisiert automatisch mit den Faschisten.

Die Jagd der Massenmedien und ihrer ehemals linken Wortführer erinnert an die Menschenjagd in der McCarthy-Ära. Damals wurde jeder potentielle Kommunist oder dessen Bekannte von der Politik und der Presse gnadenlos gejagt und in Schauprozessen zur Strecke gebracht. Im Namen der Demokratie. Wie weit wir uns in Deutschland den Methoden der NS-Propaganda bereits angenähert haben, zeigt die Berichterstattung der „neutralen“ Medien über die Montagsdemonstrationen. So ist es möglich, dass eine ehemalige Grüne aus Frankfurt in einer Sendung wie „Kulturzeit“ (3Sat) unwidersprochen Verleumdungen von sich geben kann, denen auch ein juristisches Echo folgen wird. Recherche gibt es nicht mehr. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen sendet Lügen, die weit über Rufmord hinausgehen, ohne sich auch nur im Ansatz zu bemühen, eine Gegenstimme einzuholen. Zum Beispiel von der betroffenen Person.

Entscheidend ist, wer hier von wem gejagt wird und wer sich instrumentalisieren lässt. Die angeblich „freie Presse“ wird zum Mittäter bei der Jagd auf ehemalige Kollegen. Wem nutzt es? Wir befinden uns aktuell einem Medienkrieg, der dem echten Krieg immer vorausgeht. Nur im Medienkrieg haben wir die Chance, zusammen gegen die Kriegstreiber zu gewinnen.

Wie schon vor zwei Wochen prophezeit, werden die Montagsdemonstrationen und ihre Mitstreiter im Kollektiv massiv diffamiert und verleumdet, mit dem Ziel, sie kaputt zu machen. Wir brauchen mehr Solidarität – jetzt erst recht!

http://www.kenfm.de/
http://www.twitter.com/wwwKenFMde

Montagsdemo für Frieden, Potsdamer Platz Berlin (31.3.2014)

Gepostet am Aktualisiert am

Aktivist wer aktiv ist!

Die Montagsdemo ist zurück.
Geh auch DU FÜR den Frieden, FÜR mehr echte Demokratie auf die Strasse. Bundesweit. Auch in Berlin.

Empöre dich! Engagiere dich! Friedlich.

Danke.

Montagsdemo 2SKANDALÖS: Weder die GEZ-Medien berichteten über die bisher größte Montagsdemonstration gestern in Berlin, noch die Berliner Tageszeitungen am Tag danach. Dafür war ein Kamerateam eines russischen TV-Senders anwesend, dass unser Anliegen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein russischer Sender zeigt mehr Interesse an den Sorgen der deutschen Bürger, als die Medien die wir alle jährlich mit mehr als 7,5 Milliarden GEZ-Gebühren subventionieren.