Montagsdemo

Montagsdemo für Frieden – Berlin – 07.04.2014

Gepostet am Aktualisiert am

Augenhöhe!

Letzte Woche haben wir angekündigt, dass wir uns nicht wieder auf ein Podest stellen werden. Wir haben uns an dieses Versprechen gehalten. Es kam zu einem Sit-In vor dem Brandenburger Tor mit mindestens 2000 Teilnehmern. Somit konnten wir uns im wahrsten Sinne des Wortes auf Augenhöhe für Frieden aussprechen. Natürlich war auch die Ukraine ein Thema, denn nach der Krim spaltet sich jetzt auch das Donez-Becken ab. Die Kriegsgefahr in Europa steigt von Tag zu Tag. Geht auch Ihr für den Frieden auf die Straße, unabhängig davon, wo Ihr seid und am besten Montags. Und zwar nicht nur nächste Woche, sondern jede Woche

Informationen zu bereits geplanten Mahnwachen und Unterstützung für weitere Ableger findet Ihr beim Veranstalter Lars Mährholz.
https://www.facebook.com/lars.maehrholz

Den Frieden in Europa können wir nur im Team erhalten. Dieses Team muss größer werden! Macht Euren Bekanntenkreis auf unser crowdfinanziertes Presseportal KenFM aufmerksam, damit sie sich mit den Themen auch dort differenziert auseinandersetzen können.
http://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de

Wenn Euch unsere Arbeit wichtig ist, dann sorgt mit Eurem Support dafür, dass wir sie noch weiter ausbauen können. Danke!
http://kenfm.de/unterstutze-kenfm/

 

Montagsdemo für Frieden, Potsdamer Platz Berlin (31.3.2014)

Gepostet am Aktualisiert am

Aktivist wer aktiv ist!

Die Montagsdemo ist zurück.
Geh auch DU FÜR den Frieden, FÜR mehr echte Demokratie auf die Strasse. Bundesweit. Auch in Berlin.

Empöre dich! Engagiere dich! Friedlich.

Danke.

Montagsdemo 2SKANDALÖS: Weder die GEZ-Medien berichteten über die bisher größte Montagsdemonstration gestern in Berlin, noch die Berliner Tageszeitungen am Tag danach. Dafür war ein Kamerateam eines russischen TV-Senders anwesend, dass unser Anliegen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein russischer Sender zeigt mehr Interesse an den Sorgen der deutschen Bürger, als die Medien die wir alle jährlich mit mehr als 7,5 Milliarden GEZ-Gebühren subventionieren.